Archiv der Gemeinde Anras

Bereich "Identifikation"

Identifikator/Signatur

GemA Anras

Autorisierte Namensform

Archiv der Gemeinde Anras

Parallele Namensformen

Andere Namensformen

  • 70704AR

Art

  • Gemeinde

Bereich "Kontakt"

Art

Adresse

Straße

Dorf 33

Örtlichkeit

Anras

Region

Tirol

Ländername

Österreich

Postleitzahl

9912

Telefon

+43 4846 6205

Fax

E-Mail

URL

www.anras.at

Anmerkung

Bereich "Beschreibung"

Geschichte

Das Gemeindearchiv Anras wurde 1976 vom Tiroler Landesarchiv zur Inventarisierung übernommen. Es konnte festgestellt werden, daß seit 1912 keine wesentlichen Archivalien verloren gegangen waren. Damals wurde das Anraser Archiv von Redlich/Ottenthal in den "Archiv-Berichten aus Tirol" Bd. IV S. 4f erstmals registriert. Im Zuge der systematischen
Erfassung wurden auch die jüngeren Urkunden und Akten. die in den "Archiv-Berichten" nicht aufscheinen in der vorliegenden Geschichtsquelle bis zum Jahre 1800 aufgenommen. Zeitlich umfasst dieses Archiv 4 Jahrhunderte (1575 - 20. Jh.), wobei die 124 Stücke des 16., 17. und 18. Jahrhunderts einzeln beschrieben. chronologisch gereiht und
mit Inventarnummern versehen wurden (Archivkarton 1 und 2).
Die überwiegende Zahl der Archivalien stammt also aus dem 19. und 20. Jahrhundert (Archivkarton 3 bis 22). Die ältesten und wertvollsten Schriftstücke wurden von der Mikrofilmstelle des Tiroler Landesarchivs sicherheitsverfilmt (Mikrofilm-Nr. 547 - 549).
Inhaltlich betreffen die Archivalien teilweise Angelegenheiten des alten Bruner Pflegschaftsgerichtes, welches in Anras seinen Sitz hatte. Weiters finden sich Verlassenschaftsabhandlungen und Gerhabschaftsraitungen der alten Richterfamilie Mayr, sowie Steuerakten des 19. Jahrhunderts, Marschkonkurrenzakten und einige wenige Pergament-Urkunden. Neben zahlreichen Rechnungsbelegen des 19. Jahrhunderts wurden auch Planskizzen. Stammbäume, Journale, Steuertabellen, Schuldbriefe und Schulmatriken gesondert archiviert. Während die Akten des 19. Jahrhunderts sich in keine registraturmäßige oder inhaltliche Ordnung zwingen ließen, konnte der Aktenbestand von 1821 - 1917
(Archivkarton 16 - 22) in einer jahrweisen chronologischen Ordnung gesichert werden. Lückenlos sind die Gemeinderatsprotokolle seit 1894 erhalten. Der Zustand der Schriften ist meist als gut zu bezeichnen. Anras zählt zu den wenigen Gemeinden Osttirols, die eine gute Quellenlage haben. Die für diese kleine Gemeinde zahlreichen Archivalien sind im
neuen Gemeindehaus in einem feuer- und einbruchsicheren Raum untergebracht. Anras ist die vorletzte Gemeinde des Bezirkes, welche nach Abfaltersbach, Ainet, Gaimberg, Heinfels, lselsberg-Stronach, Kals, Lienz, Sillian, Thurn und Tristach in vorliegender Publikationsreihe "TIROLER GESCHICHTSQUELLEN" vorgestellt wird.

S. Hölzl

Geographischer und kultureller Zusammenhang

Mandate/Herkunft der Kompetenz

Verwaltungsstruktur

Recordsmanagement und Sammlungsstrategie

Gebäude

Bestände

Findmittel, Archivführer und Publikationen

Zugangsfeld

Öffnungszeiten

mit Voranmeldung

Zugangsbedingungen und Auflagen

Zugänglichkeit

Servicefeld

Forschungsservices

Reproduktionsmöglichkeiten

Öffentliche Bereiche

Bereich "Kontrolle"

Identifikator "Beschreibung"

Archivcode

Benutzte Regeln und/oder Konventionen

Status

Final

Erschließungstiefe

Teilweise

Daten der Bestandsbildung, der Überprüfung und der Skartierung/Kassierung

Sprache(n)

  • Deutsch

Schrift(en)

  • Lateinisch

Quellen

Anmerkungen zur Wartung

Zugriffspunkte

Zugriffspunkte

  • Zwischenablage

Kontaktperson

Dorf 33
Anras, Tirol
AT 9912